Hanno Graesser

Hanno_Graesser_2013

Hanno Gräßer erhielt seinen ersten Violinunterricht im Alter von 8 Jahren bei Günther Fey in Bochum. Anfang der 80er Jahre nahm er Unterrichtsstunden bei der Carl Flesch-Schülerin Margarete Klatt in Bonn und studierte anschließend Violine bei Prof. Csaba Bokay an der Hochschule für Musik Dortmund. Nach seinem Abschluss als staatlich geprüfter Violinpädagoge studierte er Musikwissenschaft und -pädagogik an der Universität München und promovierte 1994/95 bei Prof. Ekkehard Jost an der Universität Gießen über den Jazzgeiger Stéphane Grappelli.

Er war unter anderem Geiger der Hagener Singer-Songwriter-Band Fundevogel, die sich 1980 für das Pop-Nachwuchsfestival der Deutschen Phono-Akademie qualifizierte.

Als Violinpädagoge war an den Musikschulen der Stadt Waltrop, Marbach-Bottwartal und der Musikschle Rosenheim tätig, bevor er sich 1997 selbständig machte.


Hanno Gräßer took his first violin lessons with Günther Fey in Bochum when he was 8 years old. In the beginning of the 80s he studied with Margarethe Klatt, a student of Carl Flesch, in Bonn. He continued studying the violin with Prof. Csaba Bokay at the Music Academy in Dortmund. After graduating as a certified violin teacher he studied musicology and music education at the University of Munich. In 1994/95 he received his doctor’s degree under Prof. Ekkehard Jost at the University of Giessen with a thesis about jazz violinist Stéphane Grappelli. Among other engagements, he was violinist of the Hagen singer-songwriter band Fundevogel that in 1980 qualified for the pop talent festival of the German Phono Academy.